Blog

MERS: First Meeting of Emergency Committee

I don’t think anyone really expected the 15 experts that make up the new MERS emergency committee at the World Health Organisation (WHO) to declare a “public health emergency of international concern” today. And they didn’t. Instead they decided, that they needed more information and more time and that they would convene again on Wednesday, 17 July. Below is the short e-mail the WHO sent out after the meeting.
You can read why the committee was formed in a short piece I did on ScienceInsider and you can find the names of the 15 members here.

 

Summary Report of the IHR Emergency Committee on Middle East Respiratory Syndrome Coronavirus (MERS-CoV)

Statement by WHO Director-General, Dr Margaret Chan

9 July 2013

Cases of Middle East Respiratory Syndrome Coronavirus (MERS-CoV) have been reported regularly to WHO since 2012. In order to take an independent expert view of the situation and to be prepared for any further action, should it be required, the Director-General convened a meeting of the International Health Regulations Emergency Committee. The Emergency Committee is composed of international experts from a variety of relevant disciplines and all Regions of WHO, their task is to provide expert technical advice to the Director-General in accordance with the IHR (2005).

Let’s Talk About Ethics – Part I: Saints

“For a newspaper story you took a trip with all expenses paid by the story subject. Do you tell your readers about the payment?” That’s a question most journalists (especially freelancers) have been confronted with. It is also one of the questions posed by Peter Vermij, a Dutch science journalist turned PR consultant, in a recent online survey on journalism ethics. More than a quarter of the journalists who responded said they would not tell their readers. On top of that a few percent said they would not even tell their editors.  (You can see some of Peter’s data here. I’ll post a link to the finalized results when they are published.)

So is that bad? Should they tell their readers? Should they not take such trips at all? Is the line between PR and journalism blurring? At the 8th World Conference of Science Journalists in Helsinki late last month, Peter organized a House of Commons-style debate to argue about this and similar questions. It was titled “Wearing many hats? How to preserve independence” and he asked me to give an opening statement arguing strongly that the […]

Wissenshunger im Juni: Auf Salz gebaut

Um Salz wurden schon Kriege geführt. Ich meine jetzt nicht das Beziehungsdrama, das sich in deutschen Esszimmern entspannt, wenn der Partner zum Salzstreuer greift, weil das Abendessen „noch ein bisschen Salz verträgt“.

Ich meine echte Kriege: 1540 zum Beispiel, als die Einwohner von Perugia sich gegen eine neue Salzsteuer zur Wehr setzten und Papst Paul III. den Widerstand niederschlug. Oder 1611 zwischen dem Erzbistum Salzburg und dem Herzogtum Bayern.

Heute verlaufen die Fronten scheinbar anders, nicht Mensch gegen Mensch, sondern Mensch gegen Salz. Public-HealthExperten haben dem Natriumchlorid längst den Krieg erklärt. Der Grund: Zu viel Salz in der Nahrung lässt den Blutdruck steigen. Und ein hoher Blutdruck bedeutet langfristig ein höheres Risiko etwa einen Schlaganfall oder einen Herzinfarkt zu erleiden. Darum fordern Mediziner, dass wir alle unseren Salzkonsum reduzieren sollten. Ihr Motto: Je weniger Salz, umso besser.

(mehr …)

Wissenshunger im Mai: Blut und Bete

Bakterien und Borschscht: Wie nitratreiche Kost den Blutdruck senkt

Mitunter ist die Denkweise der Menschen im Mittelalter sehr leicht nachzuvollziehen. Rote Bete ist rot, Blut auch. Also ist das Gemüse vermutlich gut für den Blutkreislauf. So oder so ähnlich dachte man damals und nutzte Rote Bete deshalb als Mittel gegen allerlei Blutleiden. Ironischerweise kommt die moderne Wissenschaft in Sachen Rote Bete inzwischen zu einem ähnlichen Urteil.

Grund dafür ist ausgerechnet Nitrat. Rote Bete enthält große Mengen dieser Stickstoffverbindung, etwa 20 Mal so viel wie die gleiche Menge Tomaten und 500 Mal so viel wie Mineralwasser. Lange glaubten Wissenschaftler, Nitrat habe überhaupt keinen Effekt auf den menschlichen Körper. Dann gelang es Forschern zu zeigen, dass Bakterien in der Mundhöhle des Menschen Nitrat ein Sauerstoffatom abnehmen und es so in Nitrit verwandeln können.

Dieses Nitrit könnte wiederum zur Bildung von Nitrosaminen führen, die möglicherweise Krebs auslösen. Das ist jedenfalls die Befürchtung. Klar ist das keineswegs. Weder ob Nitrit im Körper wirklich zur Bildung von Nitrosaminen führt, noch ob die Mengen neben den aus der Natur direkt aufgenommenen Nitrosaminen irgendeine Bedeutung spielen. Das Bundesinstitut für Risikobewertung empfiehlt dennoch vorsorglich, “alle Bestrebungen zu unterstützen, die darauf zielen, den Nitratgehalt in Lebensmitteln zu senken”.

Während der […]