Salatgurken

  • Gurke
    Permalink Gallery

    EHEC-Update: Entlastete Gurken, schneller Test, gefährlicher Keim

EHEC-Update: Entlastete Gurken, schneller Test, gefährlicher Keim

Der EHEC-Erreger greift das Gehirn offenbar stark an. Forscher vermuten inzwischen, dass der Keim gefährliche Eigenschaften verbindet, die bisher nicht zusammen aufgetreten sind

Ein langes Wochenende steht bevor, aber ehe ich mich hier verabschiede, die wichtigsten Neuigkeiten zum Thema EHEC:

– Die spanischen Gurken sind (mehr oder weniger) entlastet
Als die Hamburger Gesundheitssenatorin Cornelia Prüfer-Storcks am vergangenen Donnerstag vor die Presse trat, verkündete sie einen „großen Erfolg“. Das Institut für Hygiene und Umwelt (HU) hatte den EHEC-Erreger auf spanischen Biogurken nachgewiesen. Aber inzwischen ist klar, dass es nur eine falsche Fährte war.
Weitere Untersuchungen in Hamburg und am Referenzlabor für EHEC am Bundesinstitut für Risikobewertung in Berlin, haben gezeigt, dass es sich bei den Escherichia coli-Bakterien auf den Gurken um einen anderen Stamm handelt als den aus Patienten-Stuhlproben isolierten Typ O104.
Das Institut hatte vergangene Woche nur das Shigatoxin nachgewiesen, dass manche E.coli-Bakterien produzieren. Genau genommen beweist das allerdings noch nicht (mehr …)

Rumgegurkt: Woher kam der EHEC-Erreger?

Das Hygiene-Institut in Hamburg hat den EHEC-Erreger auf drei Biogurken aus Spanien nachgewiesen.

UPDATE: I have also written an English language article on this topic for the website  of Science magazine, ScienceInsider.

Die Pressepolitik der Hamburger Stellen war heute nicht gerade vorbildlich. Erst waren es drei Gurken aus Spanien, davon eine Biogurke. Dann vier Gurken, davon drei aus Spanien. Dann vier Gurken davon drei Biogurken. Was haben die Forscher des Hamburger Hygiene-Instituts genau herausgefunden?

Offenbar ist es ihnen gelungen, den EHEC-Erreger auf insgesamt vier Salatgurken nachzuweisen. Drei der Proben kamen vom Großmarkt Hamburg. Es handelt sich um Biogurken aus Spanien. „Die Gurken kommen von zwei Produzenten: Pepino Bio Frunet mit Sitz in Malaga und Hort O Fruticola mit Sitz in Almeria“, sagte mir Sinje Köpke vom Institut für Hygiene und Umwelt in Hamburg. Bei der vierten Gurke handelt es sich um (mehr …)

Reden wir übers Essen: Was die Forscher über den EHEC-Erreger herausgefunden haben

Das RKI rät, vorerst keine rohen Tomaten, Salatgurken oder Blattsalate zu essen. Warum?

So schnell hatte dann doch niemand mit einem Ergebnis gerechnet. Kaum einen Tag, nachdem Mitarbeiter des Robert-Koch-Instituts (RKI) in Hamburg EHEC-infizierte und gesunde Menschen befragt haben, stehen drei Lebensmittel als Hauptverdächtige für den schweren Ausbruch des Darmkeims fest: Tomaten, Salatgurken und Blattsalate.

Aber was genau haben die Forscher gemacht? Wie haben sie die Lebensmittel identifiziert?

Die RKI-Experten haben Detektivarbeit im Zeitraffer geleistet. Noch am Freitag hatte ein vierköpfiges Team nach den ersten Berichten über eine Häufung von EHEC-Fällen begonnen, in Hamburg Patienten zu fragen, was sie in den vergangenen Tagen gegessen hatten. Mit Hilfe der Antworten war dann der Fragebogen verfeinert worden, um eine größere Gruppe von Menschen gezielt befragen zu können. Die zu Grunde liegende Idee ist simpel: Finde heraus, was die Kranken gegessen haben und die Gesunden nicht, und du hast die Quelle. (mehr …)