Das RKI rät, vorerst keine rohen Tomaten, Salatgurken oder Blattsalate zu essen. Warum?

So schnell hatte dann doch niemand mit einem Ergebnis gerechnet. Kaum einen Tag, nachdem Mitarbeiter des Robert-Koch-Instituts (RKI) in Hamburg EHEC-infizierte und gesunde Menschen befragt haben, stehen drei Lebensmittel als Hauptverdächtige für den schweren Ausbruch des Darmkeims fest: Tomaten, Salatgurken und Blattsalate.

Aber was genau haben die Forscher gemacht? Wie haben sie die Lebensmittel identifiziert?

Die RKI-Experten haben Detektivarbeit im Zeitraffer geleistet. Noch am Freitag hatte ein vierköpfiges Team nach den ersten Berichten über eine Häufung von EHEC-Fällen begonnen, in Hamburg Patienten zu fragen, was sie in den vergangenen Tagen gegessen hatten. Mit Hilfe der Antworten war dann der Fragebogen verfeinert worden, um eine größere Gruppe von Menschen gezielt befragen zu können. Die zu Grunde liegende Idee ist simpel: Finde heraus, was die Kranken gegessen haben und die Gesunden nicht, und du hast die Quelle. (mehr …)